· 

DIE NEUJAHRSFALLE

Der Januar ist nach dem Neujahrswechsel immer der Monat mit den guten Vorsätzen. Warum aber der Januar im Geschäftsleben der wichtigste Monat des Jahres ist und was das mit der sogenannten "Neujahrsfalle" zu tun hat, das erzähl ich Dir in diesem Blogartikel.

Wenn wir uns unsere Ergebnisse anschauen und Ziele für die Zukunft definieren, orientieren wir uns immer an unseren bereit´s gemachten Erfahrungen und Vorstellungen. Wir entwickeln dann Ideen und Maßnahmen, um diese zu erreichen.

 

Das kann der Umsatz sein, die Rekrutierung von Mitarbeitern, Spendengelder für einen Verein, Weiterbildungsmaßnahmen und und und.

 

Viele hoffen gerade zu Jahresbeginn, wenn alle Zahlen auf null sind, auf ein gutes Jahr und haben irgendwie auch ein wenig Schiss. Im Unternehmertum und Management kann man aber nicht nach dem Prinzip "Hoffnung" agieren sondern nimmt wirksam Einfluss auf Ergebnisse.

 

Der Monat Januar und sein Ergebnis hat Einfluss auf Dein gesamtes Geschäftsjahr und viele erliegen deshalb der "Neujahrsfalle" ohne das sie es merken.

 

Mal angenommen Dein monatliches Durchschnittsergebnis liegt bei 5.000€ Umsatz auf das Jahr gesehen. Dann ist erfahrungsgemäß der Jahresstart schleppend, da viele meinen die Kunden geben nicht so viel Geld aus. Das Wetter schlägt auf das Gemüt und auch unsere eigene Aktivität ist nicht in Höchstform. Viele reden sich selbst ein es ist ja Januar und mal gucken was so geht bzw. ich kann ja immer noch loslegen. Dadurch erzielst Du ein Ergebnis von gerade mal 2.500€ und bist frustriert und Deine Vorahnung hat sich ja auch bestätigt. 

Da das jetzt Deine Erfahrung ist, ist die Motivation für Februar auch nicht besonders hoch und es entwickelt sich sogar etwas Angst. Da Du aber weisst das Du Dich steigern musst, nimmst Du Dir 3.000€ für den Februar vor, weil 5.000€ kannst Du Dir gar nicht vorstellen zu schaffen.

 

Ähnlich ergeht es Dir im März mit 3.500€ und das erste Quartal war ein Krampf mit insgesamt 9.000€ Umsatz. Jetzt musst Du enorme Energie aufwenden um überhaupt in den Jahresstart zu kommen. Dann werden ab April Sondermaßnahmen ergriffen, weil Du langsam akzeptierst das es nicht so weiter geht. Übrigens das Wetter wird besser und die allgemeine Laune steigt jetzt auch.

 

Schau Dir einfach mal Deine Ergebnisse über das Jahr gesehen an bzw. dokumentiere Deine monatlichen Ergebnisse, damit Du Deine Vorjahre vergleichen kannst. Du wirst solche Phasen im Jahr immer mal wieder entdecken.

 

Das erste Quartal ist immer der Indikator für das Geschäftsjahr und deshalb können durch die Neujahrsfalle viele insgesamt nicht steigern und bleiben dann bei den durchschnittlichen 5.000€. Dieses auf und ab ist sicherlich für den einen oder anderen auch der Grund warum es sich immer schwer anfühlt.

Konzentriere Dich auf den Januar und all seine Herausforderungen! Akzeptiere das Deine Aktivität sicherlich die doppelte der gewohnten sein muss. Einen Monat kann man mal Vollgas am Limit fahren.

 

Wenn Du damit aber 4.500€ erreichst und wir reden hier noch nicht von Deinem Jahresdurchschnitt, dann kannst Du Dir im Februar auch die 5.000€ vorstellen, da Du ja auch genügend Überhänge durch Deine erhöhte Aktivität aus dem Januar mitnimmst. Genauso funktioniert dann der März.

 

Jetzt vergleich mal beide Quartale. Wahnsinn, es sind 6.000€ mehr und das für einen Monat Vollgas. Spürst Du wie wichtig der Januar für Dein gesamtes Jahr ist? Denn nach so einem ersten Quartal traust Du Dir auch einiges mehr zu.

 

Getreu meinem Motto: "Du kannst jeden Tag neu anfangen etwas aus dir zu machen." Leg los!

 

Eine Möglichkeit seine Aktivitäten zu erhöhen, ist seinen Kalender rückwärts zu checken (ruhig 2-3 Jahre) und zu schauen welche Termine sind ausgefallen und können reaktiviert werden.

 

Falls Du Hilfe brauchst oder Dir Ansätze fehlen, was Du jetzt an Sondermaßnahmen ergreifen kannst, dann nimm Kontakt zu mir auf!

 

 

Herzlichst Dein Micha

 

PS: Falls Du mir jetzt sagen willst "...ja aber der Dezember war schon Jahresendgeschäft und auch Vollgas..." oder "...bei uns ist das aber saisonales Geschäft..." usw., dann spielt sich das in Deinem Kopf ab und das ist schade. Erfahrungsgemäß brauchst Du nur neue Vertriebsideen, leichte Korrekturen im Zeitmanagement, der Geisteshaltung und Deiner Jahresplanung.

WEITERBILDUNGSEMPFEHLUNG

Ich gehe übrigens darauf intensiv auch in meinem Video "15 Tipps zur Jahresplanung" ein. Schau mal hier in meinem Store!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0